Sprecher syrischer Kurden: YPG foltert Kurden

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Sprecher syrischer Kurden: YPG foltert Kurden

21. Dezember 2018 - 00:10
Kategorie:
0 Kommentare

Syrische Kurden werden jede mögliche Partei unterstützen, die aktiv daran arbeitet, die YPG von syrischem Gebiet zu entfernen, sagte ein Sprecher syrischer Kurdengruppe am Mittwoch.

Sprecher syrischer Kurden: YPG foltert Kurden

Ankara / NEX – Syrische Kurden wollen jede Partei unterstützen, die aktiv daran arbeitet, die YPG von syrischem Gebiet zu entfernen, erklärte ein Sprecher des syrischen Kurdenverbandes am Mittwoch. Die YPG diene oder vertrete nicht die Kurden Syriens, so Abulaziz Temmo, Leiter des unabhängigen kurdischen Verbandes Syriens, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Anadolu. Die YPG, so Temmo weiter, „hat Kurden gefoltert, aus ihren Häusern vertrieben und unsere Kinder gezwungen, für sie zu kämpfen“.

Syrische Kurden „unterstützen gerne jeden, der die YPG aus Syrien vertreiben will“, betonte Temmo und führte an: „Als Kurden sind wir ein wesentlicher Bestandteil des nationalen Gefüges." „Das syrische Regime ist unser wahrer Feind – nicht die Türkei, wie die YPG gerne behauptet.“ Er fügte hinzu: „Wir werden demjenigen dankbar sein, der sie aus Syrien verweist.“ „Syrische Kurden“, fuhr er fort, „lehnen die Teilung des syrischen Territoriums ab und werden sich gegen jeden stellen, der die YPG unterstützt.“ „Wir wollen die Einheit zwischen den syrischen Kurden, Arabern und Turkmenen sehen“, sagte Temmo. 

Syrische Kurden haben die USA wiederholt aufgefordert, militärische Maßnahmen gegen die anhaltende Präsenz der YPG in Syrien zu ergreifen. Seit langem werfen kurdische Oppositionelle der YPG und deren politischen Arm PYD Menschenrechtsverletzungen vor. Viele sind bereits ins Ausland geflüchtet, darunter auch Journalisten.

Die YPG ist der syrische Ableger der Terrororganisation PKK. In ihrer mehr als 30-jährigen Terrorkampagne gegen die Türkei, ist die PKK – von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation eingestuft – für den Tod von rund 40.000 Menschen, darunter Frauen und Kinder, verantwortlich.

weitere Informationen zum Artikel