Syrisches Regime fordert YPG zum Rückzug aus Aleppo auf

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Syrisches Regime fordert YPG zum Rückzug aus Aleppo auf

23. Dezember 2016 - 22:20
Kategorie:
0 Kommentare

Laut einer Meldung des kurdischen Fernsehsenders Rudaw mit Sitz in Erbil, hat das syrische Regime die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) aufgefordert, das Stadtviertel Scheich Maksud im Norden von Aleppo zu räumen. Die Entscheidung soll während einer Sitzung des syrischen Sicherheitsrates gefallen sein, erklärte der syrische General Ali Maqsood.

Syrisches Regime fordert YPG zum Rückzug aus Aleppo auf

Aleppo / TP - Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) sollen das überwiegend von syrischen Kurden bewohnte Stadtviertel von Aleppo, Scheich Maksud, nach der Befreiung von syrischen Oppositionsmilizen, räumen. Das geht aus einer Meldung des kurdischen Fernsehsenders Rudaw hervor. 

Laut der Meldung der Rudaw, die Reuters zitiert, soll der General des syrischen Regimes Assad, Ali Maqsood, während einer Pressekonferenz am vergangenem Donnerstag erklärt haben, dass die Stadt Aleppo von der siegreichen Armee Syriens befreit, die Kontrolle übernommen wurde. Bei einer Sitzung des syrischen Sicherheitsrates mit Präsident Assad soll darüber hinaus entschieden worden sein, dass die YPG sich aus den von ihr befreitem Stadtviertel Scheich Maksud zurückzieht. 

"Die Entscheidung des Sicherheitsrates, die territoriale Einheit und Schutz des Landes sicherzustellen, bedeutet, dass jedes Projekt unter dem Namen der Autonomie oder des Föderalismus nicht akzeptabel und daher strikt abgelehnt wird", sagte Maqsood weiter. Laut dem Generals stehe die YPG auch in Kontakt mit den USA und die Versuche Syrien zu teilen, seien daher von vornherein zum Scheitern verurteilt. 

Laut gleichlautenden Meldungen sollen bis Ende dieses Jahres syrische Regierungsbeamte mit der YPG den Abzug der kurdischen Milizen der Partei der Demokratischen Union (PYD) besprechen. Die Partei PYD wurde im Jahre 2003 auf Beschluss der Terrororganisation PKK in Syrien gegründet und verfügt über keine legale Organisationsstruktur in Syrien. Deren Vorsitzender Salih Muslim bestreitet hingegen jegliche Beziehung zur PKK, bis auf eine ideologische Nähe. 

Die PYD versucht im Norden Syriens ein föderales Gebiet bzw. autonome Gebiete auszurufen und hat bereits östlich und westlich des Euphrats einseitig Kantone ausgerufen. Experten gehen davon aus, dass das Assad-Regime die PYD sowie die YPG für die Rückeroberung der von oppositionellen Milizen oder von IS besetzten Gebiete ausnutzt. In Aleppo hatte die YPG den überwiegend von Kurden bewohnte Stadtteil Scheich Maksud von der Opposition in heftigen Kämpfen zusammen mit der syrischen Armee zurückerobert und in Mitteilungen ihren kurdischen Sieg verkündet und das Viertel mit Fahnen der YPG geschmückt. 

weitere Informationen zum Artikel