Türkei - Auswärtige Amt lädt Dresdner Sinfoniker aus

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Türkei - Auswärtige Amt lädt Dresdner Sinfoniker aus

25. Oktober 2016 - 20:21
Kategorie:
0 Kommentare

Das deutsche Auswärtige Amt (AA) hat die geplante Aufführung der Dresdner Sinfoniker im deutschen Generalkonsulat in Istanbul abgesagt.

Türkei - Auswärtige Amt lädt Dresdner Sinfoniker aus

 

Istanbul / TP - Laut türkischen Medienberichten hat das deutsche Auswärtige Amt das für Mitte November geplante Aghet-Tournee 2016 im deutschen Generalkonsulat in Istanbul abgesagt. Die Dresdner Sinfoniker haben inzwischen energischen Protest eingelegt.

"Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul am 13. November" würden nicht zur Verfügung stehen, hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin dazu. Das von den Dresdner Sinfoniker geplante Stück "Aghet" sollte im Rahmen einer Tournee 2016 zuletzt in Istanbul auf deutschen Boden stattfinden. Auch Mitglieder des türkischen Kabinetts sowie Premierminister Yildirim und Staatspräsident Erdogan sollen von den Sinfonikern eingeladen worden sein. 

Das Stück handelt vom angeblichen "Völkermord an den Armeniern" vor rund 100 Jahren. Die Türkei weist die Vorwürfe entschieden zurück, hat aber die Geschehnisse als Tragödie bezeichnet. Die Absage hat die Dresdner Sinfoniker überrascht. In ihrer Online-Präzenz protestiert man aufs Schärfste die Entscheidung der Türkei, die sich nicht mehr am EU-Kulturprogramm beteiligen will, heißt es darin. In der Presseerklärung heißt es hierzu, die Beendigung der Zusammenarbeit der Türkei im EU-Kulturprogramm treffe vor allem türkische Künstler und Künstlerinnen, die vom EU-Kulturfond unterstützt werde. Die türkische Regierung hatte nach der Planung der Dresdner Sinfoniker das EU-Kulturförderprogramm verlassen.

Am 2. Juni hatte der Bundestag eine Armenier-Resolution verabschiedet, was zu Spannungen zwischen der Bundesregierung und der türkischen Regierung führte. Die von den Dresdner Sinfonikern angekündigte Tournee in Istanbul hatte in der Türkei für Unmut gesorgt, was auch das Auswärtige Amt zu spüren bekam.

weitere Informationen zum Artikel