Turkish Airlines: Bombendrohung erweist sich als Bluff

Lesezeit
kürzer als
1 Minute
Gelesen zu

Turkish Airlines: Bombendrohung erweist sich als Bluff

14. September 2017 - 16:49
Kategorie:
0 Kommentare

Ein Anruf beim Flughafen Köln/Bonn führt dazu, dass eine Maschine der Turkish Airlines noch auf dem Rollfeld gestoppt und die Passagiere  aussteigen müssen. Eine Bombendrohung, die sich schließlich nicht bewahrheitet.

Turkish Airlines: Bombendrohung erweist sich als Bluff

Köln / TP - Flug TK 1672 der Turkish Arlines vom Köln/Bonn Flughafen nach Istanbul will um ca. 10 Uhr heute früh abheben, da geht beim Flughafen ein Anruf ein. Darin gibt der anoyme Anrufer an, eine Bombe sei in der Maschine der THY platziert. Die Bundespolizei stoppt die Maschine, noch bevor sie zur Startbahn rollt. Erst nach mehr als drei Stunden kann die Maschine vom Köln/Bonn Flughafen abheben.

Gegen 10:15 Uhr soll laut Meldung der Polizei der Anruf mit der Bombendrohung beim Flughafen Köln/Bonn eingegangen sein. Die Drohung habe sich gegen den THY-Flug TK 1672 gerichtet, heißt es in der Meldung weiter. Daraufhin soll die Maschine noch auf dem Rollfeld von der Bundespolizei gestoppt und die Passagiere zunächst in einen Wartebereich des Flughafens gebracht worden sein.

Von der Polizei bei der Durchsuchung der Maschine eingesetzte Spürhunde hätten jedoch nichts festgestellt. Mit einer Verspätung von rund drei Stunden hob die Maschine der Turkish Airlines um ca. 15:00 Uhr in Richtung Istanbul mit 111 Passagieren ab. 

weitere Informationen zum Artikel