Türkei will weltgrößte 1000 MW Solaranlage bauen

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Türkei will weltgrößte 1000 MW Solaranlage bauen

21. Oktober 2016 - 13:29
Kategorie:
0 Kommentare

Die weltgrößte Solaranlage soll im türkischen Landkreis Karapinar in der Provinz Konya entstehen. Energieminister Berat Albayrak kündigte die Auschreibung für das Mega-Solarpark-Projekt für den kommenden Dezember an. Der Solarpark soll über 600.000 Haushalte mit 1,7 Milliarden Kilowattstunden Strom versorgen.

Türkei will weltgrößte 1000 MW Solaranlage bauen

Konya / TP - Auf über 82.000m² steht bereits ein Solarpark im Landkreis Karapinar, der 4.400 kWh Strom liefert. Über 17.000 Solarmodule liefern in den Sonnenstunden seit mehr als einem Jahr stabil Strom für die Region. Die Provinz ist inzwischen ein entscheidender  Wachstumsmotor in der Türkei und eines der Provinzen mit den durchgehend meisten Sonnenstunden. Den globalen Trend hin zu erneuerbaren Energien will sich das sonnenverwöhnte Land damit ebenfalls zunutze machen und hat in dieser Richtung entscheidende Schritte unternommen.

Neben den bereits großen Solarparks in Kizören-Konya, Adiyaman, Cihanbeyli-Konya und Savcili-Aydin mit einer Gesamtleistung von rund 42.000 kWh Strom und weiteren in Bau befindlichen Solarparks mit weiteren 14.000 kWh will die Türkei den Hunger auf Strom mit sauberer Energie stillen.

Jetzt plant die Türkei aufgrund der landesweit erfolgreich betriebenen Solarparks ein Megasolarpark zu bauen, die im Landkreis Karapinar entstehen soll. Laut Energieminister Berat Albayrak wird der Solarpark mit einer Kapazität von 1000 Megawatt die größte Solaranlage der Welt werden, die nach ihrer Errichtung 1,7 Milliarden Kilowatt Strom im Jahr liefern soll.

Energieminister Albayrak kündigte die Ausschreibung des Megaprojekts für den kommenden Dezember an, um das 1,3 Milliarden US-Dollar teure Megaprojekt in kürzester Zeit auf über 20 km² aufzubauen. Neben den vorrangig vorangetriebenen Windkraftparks und zuletzt den Kohlekraftwerken, wird laut Energieminister Albayrak vor allem auf die Sonnenenergie sehr viel Wert gelegt, teilte dieser während einer Pressekonferenz mit.